Seit seinem Auftreten in den 80er-Jahren spaltet der Ballonrock die Gemüter. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn, ein Dazwischen gibt es nicht wirklich. Fakt ist allerdings, dass der Ballonrock die wohl effektvollste Interpretation eines Beinkleides ist, bei deren Handhabung etwas Styling-Geschick gefragt ist.

"La Pouf": Der Ballonrock und seine Geheimnisse

Die bauschige Form eines Ballonrocks vermittelt einen Hauch Mädchencharme. Aufgrund der gerafften Nähte am Saum entsteht ein aufgeplusterter Look, der in den 80er-Jahren vorrangig zu farbigen Leggings und Blazern mit Schulterpolstern getragen wurde. Um den Trendrock heute richtig zu tragen, verraten wir dir die Styling-Geheimnisse des Ballonrocks.

Pssst… Styling Secrets für deinen Ballonrock

Wer? Vertuschen kann der Ballonrock sein bauschiges Volumen nicht. Deswegen ist er für korpulentere oder besonders kleine Frauen leider nicht sonderlich gut geeignet, da der Look zu einer optischen Stauchung führt. Frauen mit einer breiten Hüfte können jedoch sogar vom Volumen profitieren und ihre Problemzone mit dem Rock kaschieren, wenn sie ihre schmale Taille hingegen betonen. Schlanke oder zierliche Frauen brauchen sich beim Tragen eines Ballonrocks gar keine Gedanken zu machen.

Wie? Je nach Material und Art kommt der Ballonrock mal eleganter und mal verspielter daher. Da auf dem voluminösen Stoff allerdings sehr viel Platz für Muster und Raffungen bleibt, gilt es, den Gesamt-Look nicht zu überladen wirken zu lassen. Style also bestenfalls immer ein körperbetontes, schlichtes und einfarbiges Oberteil zu deinem Ballonrock und rocke ihn mit hohen Schuhen und betonter Taille.

Wo? Im Office kannst du einen schlichten Ballonrock zu einer weißen, hochgeschlossenen Bluse und Pumps genauso gut tragen, wie im Alltag zu einem schlichten Body und Sneakern oder am Abend zu einem Bandeau-Top und High Heels.

Entdecke auch bei Zalando: