Style Check

1 Tag am Meer, 4 Looks

Am Beach nur Bikini und Badehose? Bei Baywatch vielleicht. Wir hingegen liefern den passenden Strand-Look für alles, was man am Meer noch so machen kann außer Schwimmen gehen
© DeAgostini/Getty Images
© DeAgostini/Getty Images 

Für Sonnenanbeter

Den lieben langen Tag nichts tun, außer endlich mal wieder ein Buch lesen und Vitamin D tanken, können wir am Strand von Elafonisi auf Kreta oder am Eagle Beach auf Aruba in besonders schöner Kulisse. Dazu braucht es nicht viel mehr, als Sonnenschutz (in Form von Creme, Hut und Brille), einen Kaftan und Espadrilles für den Weg – aber vor allem den richtigen Bikini bzw. Badeanzug. Die Top 3 Trends in diesem Sommer sind Modelle in Häkel-Optik, mit sportlichen Zippern und Retro-Cuts mit High-Waist-Höschen. Tipp: Hochgeschnittene Bikini-Slips kaschieren ein paar Pfunde zu viel am Bauch und lassen breitere Hüften schmaler wirken. Wickel-Bikinis zaubern eine Sanduhr-Silhouette.

Unsere Bikini Favoriten

©DuxX/iStock/Getty Images
©DuxX/iStock/Getty Images 

Für Netzaktivisten

An der Fitness zu arbeiten, macht mit Sand unter den Füßen eindeutig noch mehr Spaß als im Gym. Beim Beachvolleyball etwa werden vor allem die Bein- und Rückenmuskeln trainiert und in einer Stunde bis zu 500 kcal verbrannt. Während wir uns also zur olympiareifen Performance pritschen, ist es unser Outfit mit einem Bustier-Bikini bereits. Ein Bikini-Slip plus Tanktop tun es auch. Profis schützen sich mit einem Cap oder Visor vor der blendenden Sonne.

Der Beachvolleyball Look

© Tom Servais/AFP/Getty Images
© Tom Servais/AFP/Getty Images 

Für Wellenreiter

Die Skills einer Bethany Hamilton auf dem Brett haben wir zwar noch nicht, den passenden Look schon. Mit einem sportlichen Surf-Bikini aus schnelltrocknendem Material nämlich – sorry Häkel-Bikini. Wichtig für den Tragekomfort und die Bewegungsfreiheit ist außerdem, dass das Top keine Bügel hat und die Träger im Rücken gekreuzt statt im Nacken gebunden sind. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dass nichts verrutscht, trägt Badeanzug, etwa mit sportlichen Logostreifen an der Seite. Was noch? Ein Rash Guard schützt empfindliche Schultern vor Sonnenbrand. Liegen die Wassertemperaturen unter 20 Grad, lieber zum Wet Suit aus Neopren greifen. Übrigens: Zu den schönsten Surfer-Stränden zählen Durban (Südafrika), San Clemente (Kalifornien, USA) und Honolulu (Hawaii, USA).

Der Surfer Look

© Lillian Suwanrumpha/AFP/Getty Images
© Lillian Suwanrumpha/AFP/Getty Images 

Für Traumtänzer

Die „Full Moon Partys” am Strand von Haadrin im thailändischen Koh Phangan sind legendär. Die nächste steigt am 7. August. In Jeans Shorts und weißem Volants-Top tanzen wir uns zu Trance Beats bei Vollmond in, jawohl, Trance. Für das Bad in der Menge – oder bei Sonnenaufgang im Meer – tragen wir den Bikini darunter. Eine bunte Crossbody Bag verwahrt den Bungalow-Schlüssel und das Taxigeld für die Rückfahrt. Und eventuell eine Aspirin für den Morgen danach.

Die Strandparty Looks