News

„Made LA“: Fashion als Festival

Das zweitägige Event verknüpfte Mode mit Musik und Kultur. Dabei waren auch Moschino, Opening Ceremony und Snoop Dogg
&copy picture alliance/AP/Invision
© picture alliance/AP/Invision 

Heißt die amerikanische Modehauptstadt bald Los Angeles? Mittlerweile kommen viele Designer und Labels mit ihren Shows an die Westküste: Louis Vuitton, Tom Ford, Tommy Hilfiger und gerade erst Dior mit der Cruise-Kollektion. An diesem Wochenende gab es ein weiteres Highlight: das Festival „Made LA“.

Moschino zeigte auf dem Runway die neue Menswear und die Women‘s Resort-Kollektion. Auch Opening Ceremony, das Label von Carol Lim und Humberto Leon (die seit 2011 zudem Kreativdirektoren von Kenzo sind), präsentierte eine große Show – und feierte seinen 15. Geburtstag. Snoop Dogg stellte eine gemeinsam mit dem Streetwear-Brand Joyrich entworfene Linie vor. Und noch ein Rapper zeigte die Resultate seiner Fashion-Ambitionen: Wiz Khalifa.