accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe & Kontakt

Kostenloser Versand & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

türkiseKatalogvon Marc O'Polo

Neuheiten von Lieblingsmarken im Feed erhalten
+ Als Lieblingsmarke gespeichert. Neue Artikel erscheinen im Feed.
Marke
m
Farbe
Anlass
8 Artikel

Marc O'Polo

Marc O'Polo – auf in die neuen Gefilde der Casual Fashion

Das weltweit erfolgreiche Modelabel mit dem klangvollen Namen löst bei uns viele Eindrücke aus: Reiselust, Weltoffenheit, Neugier. Neugier auf die Welt, aber auch Neugier auf Freizeitmode mit dem gewissen Anspruch. Seit nunmehr fünfzig Jahren steht der Name Marc O'Polo für Fashion in Premiumqualität – am Puls der Zeit kreiert und gleichzeitig immer classy. Entdecke die Must-Haves der neuen Damen- und Herrenkollektionen.


Alles, was du schon immer über Marc O'Polo wissen wolltest

Anders als die meisten anderen Modelabels ist Marc O'Polo am Anfang seines Bestehens nicht auf einen bereits vorhandenen Trend-Zug aufgesprungen, sondern vielmehr gegen den Strom der damaligen Zeit geschwommen. Die starke Position, sich mitten in der Herrschaft der Synthetik klar auf natürliche Materialien zu fokussieren, war nicht ohne Risiko. Heute, ganze fünf Jahrzehnte später, wissen wir: Dieser Mut hat sich ausgezahlt. Du interessierst dich für das Label mit dem O‘ und möchtest mehr erfahren? Hier findest du die wichtigsten Antworten auf deine Fragen.

Woher kommt Marc O'Polo?

Der Ursprung des beliebten Casual Labels liegt nicht in Deutschland, sondern ein gutes Stück weiter nördlich. In Schweden nämlich, genauer gesagt in Stockholm. Von dort aus trugen die Gründer ihre innovative Fashion in die Welt, wodurch schon kurz darauf der Vertrieb in Deutschland starten konnte. Später folgte eine Verlagerung nach Stephanskirchen in Bayern, wo sich auch heute noch die Zentrale des mittlerweile in aller Welt gefragten Premiumlabels befindet. Heute ist Marc O'Polo ein deutsches Label, welches seine skandinavische DNA jedoch nie vergessen hat. Ganz im Gegenteil, offenbaren und zelebrieren doch viele der Designs durch stilvolles Understatement, schnörkellose Unkompliziertheit und natürliche Farben die schwedischen Wurzeln der Marke.

Wofür steht der Name?

Wer den Namen der Marke Marc O'Polo zum ersten Mal hört, der denkt vermutlich erst einmal nicht an Mode. Sie oder er denkt vielmehr an Reisen, Abenteuer und Geschichten, die so außergewöhnlich sind, dass man sie kaum glauben kann. Marco Polo, der berühmte Händler und Reisende aus Venedig, ist auf der ganzen Welt für die Berichte seiner Reise nach China bekannt. Diese Bekanntheit, dieser internationale Klang ist es auch, der den Venezianer zum Namenspaten des Fashion Labels machte. So exotisch wie ein junger Italiener im fernen Reich der Mitte gewirkt haben mag, so exotisch wirkten auch die drei ambitionierten Gründer in der großen, weiten Welt der Mode. Das einzige, was jetzt noch fehlte, war ein Twist. Jerry O’Sheets, seines Zeichens ausgewiesener Materialexperte, der die bestmögliche Baumwolle aus Indien besorgte, lieh der Marke schließlich das O‘ aus seinem Nachnamen. So war Marc O'Polo geboren, ein Modelabel das die ganze Welt bereisen sollte.

Wann und wie wurde Marc O'Polo gegründet? Die Entstehungsgeschichte

Alles begann im Stockholm des Jahres 1967. Damals hatten die zwei Schweden Rolf Lind und Göte Huss sowie der Amerikaner Jerry O‘Sheets eine einzigartige Vision für ihre Mode. Jung und unbeschwert sollte sie sein, stilvoll designt und bestmöglich aus Naturmaterialien gefertigt. Die ersten Kreationen, ein handgefertigtes Hemd aus indischer Baumwolle und der ein paar Jahre später folgende Logo-Sweater, wurden echte Verkaufsschlager. Große Aufmerksamkeit erregte auch die allererste Werbekampagne, bei der eine einzelne Erdbeere mit natürlicher Symbolwirkung in Szene gesetzt wurde. Werner Böck, ein deutscher Textilkaufmann, übernahm bereits ein Jahr nach der Firmengründung den deutschen Vertrieb, sicherte sich später große Anteile des Unternehmens und verlegte den Hauptsitz von Marc O'Polo 1997 in das oberbayerische Stephanskirchen.

Im Jahr 1979 begann das Label, sein Fashion Output erstmals auf komplette Kollektionen für Damen und Herren auszuweiten. Im Laufe der Jahrzehnte entstanden weitere Modelinien wie Marc O'Polo Pure oder Marc O'Polo Denim, mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten und Zielgruppen. Nachdem ab 1990 das Lizenzgeschäft mit Schuhen und Accessoires gestartet war, holte Marc O'Polo diese Bereiche später nach und nach wieder nach Hause. Der erste eigene Shop öffnete bereits 1979 in Düsseldorf seine Pforten, der erste im asiatischen Raum entstand 2008 in Singapur. Heute verkauft das Label seine Mode in über 30 Ländern und erfreut sich weltweit großer Beliebtheit.

Wie sieht der typische Stil der Marke aus?

Natürlich. Unkompliziert. Anspruchsvoll. Es gibt viele Adjektive, mit der sich die Fashion von Marc O'Polo beschreiben lässt. So richtig in eine Schublade passen will sie jedoch nicht, denn dafür hat sie zu viele Facetten. Die Damen- und Herrenkollektionen des Labels zeichnen sich durch eine angenehme Klarheit aus, eine Tatsache, die schon im Gründungsjahr 1967 zu erkennen war. Damals warb man mit einer einzelnen Erdbeere – einer Symbolik für Natürlichkeit und Schönheit in ihrer simpelsten Form. Das Produkt spricht für sich und so hat auch die Mode des begehrten Fashion Labels keine großen Schnörkel nötig. Sie verkörpert ein klares Design mit fashionable cuts, kombinierfreudigen Naturfarben und faszinierenden Texturen. Urban, weltoffen, naturverbunden – eine Kombination, die Marc O'Polo, der modische Weltreisende, wie kein Zweiter beherrscht.

Welche Modelinien gehören zu Marc O'Polo?

Was einst mit einem einzigen Patchwork-Shirt aus Baumwolle begann, ist heute bei acht Kollektionen pro Jahr angekommen. Die Marke ist kontinuierlich gewachsen und umfasst längst nicht mehr nur Bekleidung für Damen und Herren, sondern auch Schuhe, Accessoires und Heimtextilien. Während Marc O'Polo in Bereichen wie Junior, Unterwäsche und Beach Wear als Lizenzgeber mit ausgewählten Partnern zusammenarbeitet, werden die übrigen Marken in Eigenregie entwickelt.

Modern Casual:
Die Kernmarke des Portfolios. Diese Damen- und Herrenkollektionen sind vom typischen Marc O'Polo Style geprägt, also durch einen anspruchsvollen und dennoch unkomplizierten Urban Look, der immer den Zeitgeist trifft, ohne dabei seine Wurzeln zu vergessen. Die von den Gründern des Labels in die Welt getragene Vorliebe für natürliche Materialien steht hier nach wie vor im Vordergrund. In der warmen Zeit des Jahres kommen daher besonders Baumwolle und Leinen zum Einsatz, im Winter dagegen eher Strick- und Wollkreationen.

Denim:
Ursprünglich als Marc O'Polo CAMPUS gegründet, wurde die Marke 2015 in Marc O'Polo Denim umbenannt und legt den Fokus, wie der Name impliziert, auf den allseits beliebten Jeansstoff. Die Fashion ist jung, natürlich und kreativ und besitzt eine selbstbewusste und einzigartige Ausstrahlung. Ganz wie man es von dem deutschen Label mit schwedischen Wurzeln gewohnt ist, setzt auch die Damen- und Herrenmode von Denim bei ihrer Farbwahl nicht auf Lautstärke, sondern vielmehr auf Natürlichkeit und Kombinierbarkeit. Trotzdem findest du hier auch den einen oder anderen bunten Farbklecks und einige ungewöhnliche Details für den besonderen Twist.

Pure:
Neben den Damenkollektionen der Kernmarke bietet Marc O'Polo Pure zusätzliche Kreationen in absoluter Premiumqualität. Das gilt sowohl für die verwendeten Materialien als auch für die kunstvolle Verarbeitung der Stoffe. Designtechnisch knüpft die Women’s Fashion von Pure an den unverkennbaren Stil des Weltlabels an und setzt dabei verstärkt auf Statement Pieces von besonderer Exklusivität. Klassische, feminine Looks bekommen bei Pure ein zeitgemäßes Upgrade und treffen auf innovative Raffinessen und angesagte Farbkombinationen.

Mr.:
Seit Juli 2015 gibt es mit Marc O'Polo Mr. die Erweiterung der gehobenen Casual Wear für Männer. ‚Upper Casual‘ lautet das Stichwort, mit dem die Marke den Premium-Aspekt der freizeitlichen Herrenmode in den Vordergrund stellt. Prêt-à-porter mit erlesenen Lieblingsteilen für alle Liebhaber eines anspruchsvollen Smart Casual Looks. Hier dreht sich alles um geschmackvoll designte Hemden, Sakkos, Hosen und Jacken, wobei Cuts, Farben und Details immer chic und gleichzeitig sehr tragbar in Szene gesetzt werden, ohne dabei jemals vorhersehbar zu sein.

Shoes:
Nachdem die Schuhe ab 1990 zunächst Lizenzprodukte waren, holte das deutsche Fashion Label dieses Segment 2005 wieder nach Hause. Seitdem finden kreatives Schaffen, Produktion und Vertrieb wieder direkt unter dem Dach von Marc O'Polo statt. Wer einen Blick auf die vielfältigen Schuhmodelle wirft, der stellt fest, dass hier ganz deutlich die labeleigene DNA zu spüren ist. Nicht nur die typische Vorliebe für natürliche Materialien, sondern auch die konsequenten Designentscheidungen und erfrischenden Impulse geben diesen Schuhen die gewohnt hohe Qualität. Anspruchsvolle und relaxte Looks zwischen sportlich und Smart Casual finden hier ihre perfekte Basis.

Accessories:
Neben Bekleidung und Schuhen für Damen und Herren darf natürlich auch der letzte Teil der modischen Dreifaltigkeit nicht fehlen: Accessoires. 2013 wurde auch die Lizenz für dieses Segment zurückgeholt und seitdem steht Marc O'Polo Accessories für hauseigene Statement Fashion. Unter dem Motto ‚Modernes Handwerk‘ werden in einem eigenen Kreativstudio neue und innovative Ideen geschmiedet. Aus Ideen werden Prototypen und aus Prototypen formvollendete Premium-Accessoires, die ihresgleichen suchen. Einzigartige Taschen, Geldbörsen und Gürtel aus edlem Leder, Schals, Tücher und Mützen aus feinem Stoff – eben echte Favorite Pieces für jeden Tag.

Mit welchen bekannten Stars arbeitet Marc O'Polo zusammen?

Grundsätzlich ist Marc O'Polo nicht als großer Lautsprecher bekannt, der um die Aufmerksamkeit berühmter Persönlichkeiten buhlt. Die bisherigen Kooperationen mit Celebrities beschränkten sich daher auf solche, die wirklich zum Stil der Fashion und zur Philosophie des Labels passen. Amber Valletta, Uma Thurman und Jeff Bridges gehörten dazu. Letzterer entwarf gemeinsam mit den Designern sogar eine spezielle T-Shirt-Kollektion, aus deren Erlös Teile an das Institute of Compassionate Awareness in Santa Barbara, Kalifornien gespendet wurde. Aktuelle Beispiele für die Zusammenarbeit mit bekannten Persönlichkeiten sind das niederländische Model Lara Stone und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen – authentische Typen eben, mit Ecken und Kanten, die das Besondere in der Mode von Marc O'Polo perfekt verkörpern.