accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe & Kontakt

Kostenloser Versand & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

Krawattenknoten Zurück zu Krawatte binden Google+ Twitter Facebook Pinterest

Krawattenknoten 1x1

Welcher Krawattenknoten passt zu dir & deinem Stil?

Windsor, Kent oder Four-In-Hand – es gibt über 80 verschiedene Krawattenknoten. Doch welcher ist der richtige für dich und deinen Stil? Wir sagen es dir!

Doch bevor du dich an deinen Krawattenknoten machst, gilt es die passende Krawatte zu deinem Outfit zu finden. Dabei solltest du nicht nur auf die Farbe achten, sondern auch auf Muster und Qualität des Stoffes: Zu einem lockeren Partyabend darf es eine modische Krawatte mit wildem Print sein, zum festlichen Event sind smarte Seidenkrawatten die richtige Wahl. Kommen wir nun zum Krawattenknoten: Hierfür müssen Länge und Volumen der Krawatte abgeschätzt werden. Schließlich soll die Spitze der Krawatte stets kurz über dem Hosenbund enden. So verträgt eine längere Krawatte auch einen Krawattenknoten mit vielen Verschlingungen, wie den doppelten Windsor-Knoten, während eine kurze Krawatte eher einen einfachen Knoten braucht. Schwere Krawatten lassen sich mit einem einfachen Knoten, z.B. einem Kent-Knoten, am besten binden. Leichte und schmale Krawatten sind hingegen ideal für voluminöse Krawattenknoten wie den doppelten Windsor.

Zeige deine Größe – mit dem passenden Krawattenknoten
Für große Männer, die nicht viel Krawattenlänge an den Knoten opfern können, sind der Four-In-Hand oder der Kent-Knoten perfekt. Sie lassen sich einfach und schnell binden und geben, dank weniger Verschlingungen, nicht viel Stoff an den Krawattenknoten ab. Dabei ist der Four-In-Hand einer der beliebtesten Knoten. Denn er ist leicht zu lernen und macht mit seinem kleinen, asymmetrischen Knoten immer eine gute Figur. Sehr große Krawattenträger treffen beim Kent-Knoten auf ihren perfect match, da dieser am meisten Länge hinterlässt.
Für kleinere Männer bietet sich besonders der Windsor-Knoten an. Dieser Krawattenknoten wird zwar ähnlich groß wie der Four-In-Hand, ist dabei aber symmetrischer. Das verdankt er der zusätzlichen Verschlingung, die etwas mehr Länge von der Krawatte wegnimmt. Der doppelte Windsor übertrifft sie alle in Volumen. Deswegen sollte er nur mit einer Krawatte gebunden werden, die eine nicht zu dicke Fütterung hat. Sonst wird der Knoten schnell so groß wie eine Faust. Mit der richtigen Krawatte ist dieser Krawattenknoten aber sehr elegant und damit genau der richtige Knoten für besondere Anlässe.

Egal für welchen Krawattenknoten du dich entscheidest, löse ihn nach dem Tragen immer komplett auf und gib deiner Krawatte Zeit, sich zu glätten. So hast du lange Freude daran und der Krawattenknoten gelingt auch beim nächsten Mal perfekt.