accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe und Kontakt

Kostenloser Versand* & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

Chanel (Vogue, 2011)

Chaos to Couture
Neue Ausstellung

03.05.2013 / Steffen Hilsendegen

Das Metropolitian Museum of Art in New York vereint unsere liebsten Themen: Mode und Musik! Beides sind unerschöpfliche Inspirationsquellen füreinander – und natürlich für uns. Die aktuelle Ausstellung „Punk: Chaos to Couture“ konzentriert sich auf die Ursprünge dieses bahnbrechenden Musikgenres und seinen mächtigen Einfluss auf die heutige Fashion-Szene. Die Designs von Chanel, Rodarte, Marc Jacobs und Co. werden zusammen mit Originalstücken der 70er-Punk-Ära präsentiert.

Mehr als Musik: Punk ist Attitüde!

„Punk brach alle Regeln, als die Bewegung in Mode kam. Danach war alles möglich“, erklärt der Kurator Andrew Bolton. Das Wort „Punk“ bedeutet in seiner ursprünglichen Form modriges Holz. In den 70ern wurde es allerdings zu DEM Über-Begriff für eine Musikrichtung, die bis heute überall aneckt, absolut nicht gesellschaftskonform ist und sich gegen das blumige Hippietum wendet. Oft verspottet als Dreiakkord-Sport für Autodidakten, die dem Do-it-yourself-Prinzip folgen, ist Punk wesentlich mehr: Er war und ist Lebenseinstellung – und aus der Mode nicht wegzudenken. Die Ausstellung fördert rund 100 Entwürfe berühmter High-Fashion-Designer. Zudem präsentiert das Met eine Auswahl an Punk-Raritäten aus den Mittsiebzigern unter den Rubriken „Pavillon of Anarchy and Elegance“ und „Rebel Heros“.

Ein Muss für Mode-Fans

Einer dieser Helden war definitiv Sid Vicious, der verstorbene Bassist der Sex Pistols. Das beeindruckende Schwarz-Weiß-Bild zeigt ihn ganz stilecht mit zerfetztem Shirt, wilder Mähne und natürlich seinem künstlerischen Werkzeug, dem Bass. Die typische Used-Optik findet sich auch in dem Entwurf von Comme des Garçons aus dem Jahre 1982 wieder. Bewusst gesetzte Löcher machen den Look aus, der übrigens von Star-Fotograf Peter Lindbergh inszeniert wurde. Die Ausstellung findet vom 9. Mai bis 14. August statt. Wer also im Sommer in New York ist, sollte mal vorbeischauen. Ein Muss – nicht nur für Punks. Rebellisch, stylish, beeindruckend!