accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe und Kontakt

Kostenloser Versand* & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

Zieht alle Blicke auf sich: Anna Dello Russo

Das Phänomen
Streetstyle

04.10.2013 / Ulrike Stolpe

Der Fashion-Week-Marathon ging gerade zu Ende: In New York, London, Mailand und Paris präsentierten die Designer ihre Kreationen für Frühjahr/Sommer 2014. Doch längst interessieren nicht nur die Looks auf dem Runway: Die Straße davor ist zum eigentlichen Laufsteg geworden. Hier scharen sich die Fotografen um eine neue Generation von Stil-Ikonen, die das Phänomen Streetstyle hervorgebracht hat.

Mira, Anna & Co. – Vorhang auf für die Streetstyle-Stars

Blogger, Redakteure, Models, Einkäufer – sie sind zu den eigentlichen Stars der Schauen geworden: Miroslava Duma (Markenzeichen: High Heels), Hanneli Mustaparta (Markenzeichen: skandinavischer Minimalismus), Anna Dello Russo (Markenzeichen: extravaganter Kopfschmuck) und Taylor Tomasi Hill (Markenzeichen: Mix&Match) sind nur einige Vertreterinnen dieser neuen Riege von Stil-Vorbildern. Ihre Looks gelten als maßgebend, werden beinahe inflationär auf Blogs und in Magazinen abgebildet. Was sie in den Streetstyle-Olymp befördert hat? Zum einen ihr professionelles Fashion Know-how, zum anderen ihr unnachahmliches Stil-Gespür. Und unverkennbar eine gehörige Portion Mode-Mut! Ausgefallene Kombinationen, Killer-Heels, Statement-Accessoires und ein Schuss Exzentrik krönen ihre Outfits und garantieren ihnen die Aufmerksamkeit der Fotografen-Meute.

Der Stil der Straße setzt Trends

Generell lässt sich beobachten: Der Streetstyle bereichert und verändert die Branche. Er ist individueller und schneller als die Looks vom Laufsteg. Vor allem ist er authentischer, weil er an „echten“ Menschen statt Models in inszenierten Shows zu sehen ist. Der Stil der Straße lässt Mode greifbar werden, und der große Rummel um dieses Phänomen beweist deutlich: Trends werden auf der Straße gesetzt. Ganz neu ist dieses Kapitel der Modegeschichte jedoch nicht. Der New Yorker Bill Cunningham ließ „die Straße sprechen“, lange bevor es das Internet und Fashion-Blogs gab. Noch heute schwingt sich der 84-Jährige jeden Morgen mit der Kamera bewaffnet auf sein Fahrrad, um Futter für seine wöchentliche Kolumne in der New York Times zu finden. Scott Schumann (The Sartorialist), Tommy Ton (Jak&Jil), Phil Oh (Street Peeper) oder auch Tamu McPherson (All the pretty birds) folgten seinem Beispiel. Ihre Streetstyle-Blogs bieten täglich frische Inspirationen aus den Mode-Metropolen der Welt und geben allen eine Plattform, die ihren persönlichen Kleidungsstil als kreative Ausdrucksmöglichkeit nutzen. Ob dieser nun schillernd wie bei Fashion Director Anna Dello Russo, augenzwinkernd wie bei Bloggerin Leandra Medine oder minimalistisch à la Mode-Journalistin Elin Kling ausfällt: Wichtig in Sachen Style ist, sich selbst treu zu bleiben, die richtige Attitüde und das nötige Selbstbewusstsein an den Tag zu legen. Mit diesen drei Basics steckt in uns allen das Zeug zum Streetstyle-Star!