accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe und Kontakt

Kostenloser Versand* & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

Starschnitt
Oder warum weniger doch mehr ist

03.04.2013 / Michelle Wenzel

Frauen und ihre Haare, damals wie heute eine heikle Angelegenheit. Am liebsten haben wir sie lang und voluminös. Weiblich eben. So wundert es nicht, dass uns bei Fashion Shows und in Hochglanzmagazinen Models mit langen, aufregend frisierten und/oder toupierten Haaren entgegenblicken. Doch das scheint vorbei: 2013 liebt man es kurz. In Paris schickte man die Models der Dior-Schau mit Pixie-Perücken über den Laufsteg und Naomi Campbell zierte erste kürzlich das Cover der italienischen Vogue mit 90er Jahre Kurzhaarfrisur. Auch zahlreiche Promifrauen zeigen Mut zum Haare lassen: Von Miley Cyrus bis Lena Dunham, jetzt trägt Frau kurz und steht dazu.

Neuer Look – neues Selbst

„Mit kurzem Haar bin ich mehr ich selbst als mit langen Haaren“, sagte Michelle Williams zu ihrem Pixie, den sie bis heute als Erinnerung „an einen ganz besonderen Menschen“ trägt. Sie ist wohl das beste Beispiel, wie großartig und v.a. wie wunderbar feminin kurze Haare sein können. Nicht burschikos, sondern jugendlich frisch, elegant und verspielt, überstrahlt Frau Williams auf jeder Premiere oder Award Show Kolleginnen mit längerem Haar. Auch Anne Hathaway trennte sich für ihre Rolle in „Les Misérables“ von der eigenen Haarpracht und heimste als „Trost“ schließlich den Oscar ein und einen Look, der sie unverwechselbar macht. Model Karlie Kloss entsagte ebenfalls ihrer Victoria’s-Secret-Mähne und trägt nun kurz, weil es pflegeleicht und sexy ist. Davon scheint auch Miley Cyrus überzeugt: Sie wird man nach eigener Aussage nie wieder mit langen Haaren sehen. Ihre rockige Kurzhaarfrisur? Ein Befreiungsschlag vom „splissigen“ Teenie-Image.

Kurz & gut

Mit leichten Längenabweichungen schlossen sich Stars wie Charlize Theron oder Leigh Lezark der neuen Trendfrisur an und beweisen, dass Frau sich nicht hinter ihrem Haar verstecken muss. Kurze Haare können dabei genauso vielfältig gestylt werden wie langes Haar: ob im 20er Jahre Garçonne-Look, als lässiger Bob mit leichten Beach-Wellen oder im ultracoolen Punk-Look. Fazit: In diesem Sommer ist weniger eindeutig mehr!