accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe und Kontakt

Kostenloser Versand* & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

Filmplakat, 1948

Super, Man!
Eine Comic-Ikone feiert Jubiläum

19.06.2013 / Michelle Wenzel

Er ist der Urvater der Comic-Helden, hat mittlerweile schon 75 Jahre auf dem Buckel und sieht aus, als könnte man ihm – wortwörtlich – kein Haar krümmen. Die Rede ist von Superman. Den Mann aus Stahl. Er hat Super-Alles: Kraft, Schnelligkeit, Unverwundbarkeit sowie Röntgen- und Hitzeblick. Am 20. Juni erscheint der neue Kinofilm „Man of Steel“. Grund genug, sich den smarten Comic-Helden genauer anzusehen.

Die Geburt des 1. Superhelden

Es ist Anfang der 30er Jahre, die USA ringt noch mit den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise und zwei Teenager – Joe Shuster und Jerry Siegel – basteln an einem eigenen Comic-Magazin. Darauf basierend erscheint im Juni 1938 der erste „Action Comic“. Auf dem Titel sieht man einen Mann im blau-roten Anzug: Superman war geboren. Mit übermenschlichen Fähigkeiten kämpft er gegen das Böse. Und die Idee kommt an. Die Menschen reißen sich um die Hefte, weitere Superhelden-Comics entstehen, Soldaten in Übersee finden in den Zeichnungen sogar Ablenkung vom Kriegsgeschehen. 75 Jahre, mehrere TV-Serien und Verfilmungen später, kennt fast jeder die Geschichte des Kryptoniers Kal-El, der auf die Erde kam und als bebrillter Reporter Clark Kent (dessen Name sich aus den Schauspielern Clark Gable und Kent Taylor herleitet) beim Daily Planet arbeitet. Nebenbei beschützt er als Superman die Unschuldigen. Immer dabei: Der blau-rote Anzug mit dem berühmten S-Logo auf der Brust, das schnell zum Sinnbild der Hoffnung avanciert. Bis heute prägt er die Popkultur und findet nun mit „Man of Steel“ eine würdige Fortsetzung.

„Ich bin Superman!“

Wie man sich fühlt, wenn man herausfindet, Superman zu sein? Laut dem aktuellen Insignien-Träger Henry Cavill „wie ein Verrückter“. Als der Brite nämlich von seinem Glück, die Rolle bekommen zu haben, erfuhr, sprang er eben genauso durch sein Haus und fragte sich immer wieder ungläubig: „Ich bin Superman? Ich bin Superman!“ Unter der Regie von Zack Snyder („300“) meldet sich die Comic-Ikone im Jubiläumsjahr zurück – Dank neuer Bildsprache pulsierender, packender und Action-geladener als je zuvor. Denn eins verstehen Zack Snyder und Produzent Christopher Nolan (u.a. „The Dark Knight“): Sie schaffen es, Comic-Figuren in die heutige Zeit zu übersetzen und ihnen eine düstere Note zu verleihen. Und mit Henry Cavill in der Hauptrolle ist der Film sicherlich auch für uns Frauen absolut sehenswert.