accountaccountbagbagzalando logomenu

Hilfe & Kontakt

Kostenloser Versand & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

DIE SCHÖNSTEN ROYALEN BRAUTKLEIDER

ELIZABETH

26.04.1923 | GROSSBRITANNIEN

  • Designer: Madame Handley Seymour
  • Material: Seiden-Crêpe mit Moiré-Effekt
  • Verzierungen: Perlen, silberne Stickerei
  • i-Tüpfelchen: Ihr Schleier war auf einem mit Myrte und York-Rosen verzierten Haarreif befestigt. Die Blumen standen für die Liebe und ihre neue Rolle als Herzogin von York
Wusstest du? Das 20er-Jahre-Kleid wurde von Elizabeth erst einen Monat vor der Hochzeit ausgewählt und griff die Trends der Zeit, wie eine tief sitzende Taille und eine gerade Silhouette, auf. Gar nicht abergläubisch ließ sie ihr Kleid mit hübschem grünem Tüll schmücken, auch wenn Grün bei Hochzeiten angeblich Pech bringen soll.

INGRID

24.05.1935 | DÄNEMARK

  • Designer: Fr. V. Tunborg & Co.
  • Material: Seide, Satin-Crêpe
  • Verzierungen: Spitzenbesetzte Schleppe
  • i-Tüpfelchen: Myrtekrone (eine schwedische Brauttradition)
  • Schleppe: 6,09 m
Wusstest du? Die diamantene Gänseblümchenbrosche war ein eigens angefertigtes Geschenk von ihrem Vater in Andenken an ihre Mutter Margaret, deren Spitzname „Daisy“ auf Deutsch „Gänseblümchen“ bedeutet. Die Brosche und der Schleier mit Point-de-Venise-Spitze sind nunmehr geschätzte Erbstücke der dänischen Königsfamilie, die allen nachfolgenden Bräuten einen Hauch Sentimentalität verleihen.

JULIANA

07.01.1937 | NIEDERLANDE

  • Designer: Masion Kühne of The Hague
  • Material: Elfenbeinfarbener Satin
  • Verzierungen: Fünf diamantene Rosenbroschen, die durch kleine Perlen verbunden sind
  • i-Tüpfelchen: Weißer Tüllschleier mit silberner Stickerei, verziert mit Rosen- und Orangenblüten, dazu ein Diadem mit Diamanten
Wusstest du? Julianas Kleid wurde von den schlichten, drapierten Roben des antiken Griechenlands inspiriert.

ELIZABETH

20.11.1947 | GROSSBRITANNIEN

  • Designer: Norman Hartnell
  • Material: Elfenbeinfarbenes Seidenoberteil, Schleppe aus luxuriösem Duchesse-Satin
  • Verzierungen: 10.000 Saatperlen und Kristalle verzierten die Schleppe
  • i-Tüpfelchen: Tüllschleier und ein Diadem mit Diamanten
  • Schleppe: 3,9 m
Wusstest du? Wie alle anderen britischen Bräute der Nachkriegszeit musste Elizabeth ihr Kleid mit Kleidungsrationsmarken bezahlen. Bräute aus dem ganzen Land schenkten der zukünftigen Königin ihre Marken, doch war es ihr vom Gesetz her nicht erlaubt, sie anzunehmen. Die Regierung teilte ihr jedoch 200 zusätzliche Marken zu.

GRACE

19.04.1956 | MONACO

  • Designer: Helen Rose, Kostümdesignerin aus den MGM Studios
  • Material: 290 m mit antiken Perlen besetzte Valenciennes- und Point-rose-Spitze (die einem Museum abgekauft wurde), matte Seide, Seidentaft und Tüll
  • Verzierungen: Versteckte Saatperlen und blaue Schleifchen in ihren drei Petticoat-Lagen
  • i-Tüpfelchen: 82 m Tüll mit Taft- und Spitzenschleifen
Wusstest du? Das wohl kultigste Brautkleid aller Zeiten wurde von Grace Kelly getragen. Über ein halbes Jahrhundert später ist das Kleid immer noch eine Inspirationsquelle für königliche und nichtkönigliche Bräute.

PAOLA

02.07.1959 | BELGIEN

  • Designer: Unbekannt
  • Material: Gewebter Satin
  • Verzierungen: Schleife mit kleiner Brosche an der Taille
  • i-Tüpfelchen: Traditioneller Schleier aus Brüsseler Spitze, der anstatt eines Diadems mit Orangenblüten verziert ist
  • Schleppe: 5 m
Wusstest du? Der Schleier aus Brüsseler Spitze ist ein Familienerbstück und wurde seither über Generationen von einer königlichen Braut zur nächsten weitergegeben.

FABIOLA

15.12.1960 | BELGIEN

  • Designer: Cristóbal Balenciaga
  • Material: Weiße Seide und Tüll
  • Verzierungen: Pelzbesatz
  • i-Tüpfelchen: Weiße Seidenhandschuhe, Perlenohrringe und das Diadem der neun Provinzen, das ein Geschenk des belgischen Volkes war
  • Schleppe: 7 m
Wusstest du? Der Designer kreierte das Kleid unter höchster Geheimhaltung von Hand in seiner eigenen Wohnung, damit vor der dem großen Tag keine Details an die Öffentlichkeit gelangen konnten.

SOFÍA

14.05.1962 | SPANIEN

  • Designer: Jean Dessés
  • Material: Silber und weißer Lamé, Tüll, Brügger Spitze
  • Verzierungen: Mit Steinen besetztes Dekolleté
  • i-Tüpfelchen: 4,5 m langer Schleier, ein Erbstück ihrer Mutter
  • Schleppe: 6 m
Wusstest du? Das preußische Diamantendiadem wurde bereits seit Generationen von stolzen Bräuten der griechischen und spanischen Königshäuser getragen, und auch Sofía wurde das Schmuckstück von ihrer Großmutter weitergegeben.

BEATRIX

10.03.1966 | NIEDERLANDE

  • Designer: Caroline Bergé-Farwick für Maison Linette
  • Verzierungen: Erbstückbrosche aus Perlen und Diamanten in Blattform
  • i-Tüpfelchen: Lange Handschuhe, hüftlanger Tüllschleier und das atemberaubende Württemberger Diadem aus Perlen und Diamanten
  • Schleppe: 4,8 m
Wusstest du? Ganz ungewöhnlich für königliche Bräute dieser Epoche stammten viele Designideen von Beatrix selbst. Speziell angefertigte Stoffe wurden dafür eigens aus Frankreich importiert.

MARGRETHE

10.06.1967 | DÄNEMARK

  • Designer: Jørgen Bender
  • Material: Seide, Spitze
  • Verzierungen: Gänseblümchenbrosche
  • i-Tüpfelchen: Erbstückschleier aus irischer Spitze und vererbtes Diadem der Khedive von Ägypten
  • Schleppe: 6 m
Wusstest du? Der besondere Hingucker auf ihrem Kleid war die Gänseblümchenbrosche, die ihr von ihrer Mutter, Königin Ingrid, vererbt wurde und eine Hommage an ihre Großmutter Margareta ist. Sowohl Margrethe als auch Margareta wurden liebevoll mit dem Spitznamen Daisy angesprochen.

SONJA

29.08.1968 | NORWEGEN

  • Designer: Molstad
  • Material: Seide
  • Verzierungen: Perlenverzierung an Hals und Bündchen
  • i-Tüpfelchen: Tüllschleier und weiße Kunstblumenverzierung anstelle eines Diadems
Wusstest du? Sonjas bürgerliche Herkunft sorgte bei ihrer zukünftigen Schwiegerfamilie für heftige Diskussionen. Es gibt jedoch das Gerücht, dass ihr Verlobter – und einziger Thronfolger – Harald ganz eindeutig klarstellte: Wenn er Sonja nicht heiraten könne, dann würde er niemanden heiraten.

ANNE

14.11.1973 | GROSSBRITANNIEN

  • Designer: Maureen Baker für Susan Small
  • Material: Weiße Seide, Oberteil mit Biesenfalten und weite Trompetenärmel
  • Verzierungen: Perlenbesetzte Bündchen und Hals, Schleppe und Rückseite sind mit silbernen Orangenblüten bestickt
  • i-Tüpfelchen: Das Diadem war eine Leihgabe der Königinmutter
  • Schleppe: 2,1 m
Wusstest du? Auch wenn die Details des Hochzeitskleids bis zum großen Tag streng geheim waren, so konnte Anne ihre Liebe zu den Designs von Maureen Baker kaum verbergen. Die Modeschöpferin sollte im Laufe ihrer Karriere noch weitere 250 Outfits für Prinzessin Anne kreieren.

SILVIA

19.06.1976 | SCHWEDEN

  • Designer: Marc Bohan für Christian Dior
  • Material: Seide
  • Verzierungen: Spitze
  • i-Tüpfelchen: Erbstückschleier und das berühmte Kamée-Diadem
Wusstest du? Silvia wusste schon vorher, dass ihr Hochzeitstag sehr emotional werden würde, und stattete ihr Hochzeitskleid mit einem etwas ungewöhnlichen Accessoire aus: einem Notfalltaschentuch, das sie mit einem Gummiband um das Handgelenk trug.

NOOR

15.06.1978 | JORDANIEN

  • Designer: Christian Dior
  • Material: Weißer Seiden-Crêpe
  • Verzierungen: Schlichte, zarte Zierausschnitte an Oberteil und Ärmeln
  • i-Tüpfelchen: Langer Tüllschleier, der mit einem Haarband mit Blättern und Lilien befestigt ist, Platinarmband mit Diamanten und Diamantohrringe
Wusstest du? Lisa Najeeb Halaby wurde in Washington, D. C. geboren und trat am Morgen ihrer Hochzeit zum Islam über. Ab dem Tag trug sie den Namen, den der König für sie ausgewählt hatte: Noor al-Hussein, was soviel wie „Licht Husseins“ bedeutet.

CAROLINE

29.06.1978 | MONACO

  • Designer: Marc Bohan für Christian Dior
  • Material: Transparentes Oberteil mit Spitze
  • Verzierungen: Blumen- und Spitzenverzierung an Rock und Bündchen
  • i-Tüpfelchen: Anstelle eines Diadems trug sie Blumenkränze im Haar
Wusstest du? Dior-Designer Bohan musste in letzter Minute noch Änderungen am Hochzeitskleid vornehmen, nachdem Details an die Öffentlichkeit gelangt waren. Er schaffte es jedoch rechtzeitig zu Carolines Hochzeit, bei der sich Hollywood-Legenden wie Ava Gardner, Cary Grant und Frank Sinatra ein Stelldichein gaben.

MARÍA TERESA

14.02.1981 | LUXEMBURG

  • Designer: Balmain
  • Material: Weiße, geprägte Seide
  • Verzierungen: Aufwendiges Prägemuster, ein steinbesetztes Dekolleté und Pelzbesatz
  • i-Tüpfelchen: Spitzenbesetzter Schleier und wunderschönes Diadem mit Kongo-Diamanten
  • Schleppe: 2 m
Wusstest du? María Teresa und Henri lernten sich an der Universität Genf kennen. Nach Ende ihres Studiums gaben die beiden überraschend ihre Verlobung bekannt. Die Öffentlichkeit war überrascht, da bis dahin niemand von der Beziehung wusste. Nur drei Monate später fand die Hochzeit ganz romantisch am Valentinstag 1981 statt.

DIANA

29.07.1981 | GROSSBRITANNIEN

  • Designer: David & Elizabeth Emanuel
  • Material: Elfenbeinfarbener Seidentaft und antike Spitze – insgesamt wurden über 40 m Stoff verarbeitet!
  • Verzierungen: Von Hand bestickt und mit Spitze, Schleifen, Pailletten und 10.000 kleinen Perlen verziert
  • i-Tüpfelchen: Das Diamantendiadem war ein Erbstück und die spitzenbesetzte Schleppe
  • Schleppe: 7,62 m lange Schleppe – die längste in der königlichen Geschichte
Wusstest du? Dianas 7,62 m lange Schleppe brach alle Rekorde. Auch wenn das Kleid heute Kult ist, war damals ein Reservekleid parat, falls Details an die Öffentlichkeit gelangt wären.

SARAH (FERGIE)

23.07.1986 | GROSSBRITANNIEN

  • Designer: Lindka Cierach
  • Material: Elfenbeinfarbener Duchesse-Satin
  • Verzierungen: Schleifen, Seidenblumen, Schulterpolster, silberne Perlen und Stickerei
  • i-Tüpfelchen: Das Diamentendiadem war unter einer Blumenkrone versteckt
  • Schleppe: 5,18 m
Wusstest du? Sarahs Kleid sollte ihre Liebe zu ihrem Mann Prinz Andrew zum Ausdruck bringen. Deshalb waren Stickereien und Perlenmuster mit Herzen, Ankern (Andrew liebt Segeln), Hummeln und Disteln (aus Sarahs Familienwappen) und einem riesigen verschlungenen A- und S-Motiv (für Andrew und Sarah) versehen.

RANIA

10.06.1993 | JORDANIEN

  • Designer: Bruce Oldfield
  • Material: unbekannt
  • Verzierungen: Aufwendige goldene Stickerei
  • i-Tüpfelchen: Anstatt eines Diadems trug sie ein breites Haarband um einen Dutt, Handschuhe und einen verzierten Gürtel
  • Schleppe: unbekannt
Wusstest du? Der Designer ließ sich von den ebenso wunderschönen wie aufwendigen antiken Kleidern Syriens inspirieren und verzierte seine Kreation mit üppiger Goldstickerei. Das Outfit wurde von passenden Handschuhen und einem breiten Haarband um einen Dutt abgerundet, der so hoch war, dass es Rania schwer fiel, ins Auto zu steigen!

STÉPHANIE

01.07.1995 | MONACO

  • Designer: Unbekannt
  • Material: Weiße Spitze
  • Verzierungen: Kleine, mehrlagige Rüschen
  • i-Tüpfelchen: Perlenkette
  • Schleppe: Gab es nicht!
Wusstest du? Eines der kürzesten Kleider (und Ehebündnisse!) in der königlichen Geschichte. Stéphanie und ihr Mann Daniel Ducruet, ein ehemaliger königlicher Bodyguard, heirateten 1995 und ließen sich ein Jahr später wieder scheiden.

MATHILDE

04.12.1999 | BELGIEN

  • Designer: Édouard Vermeulen für Natan
  • Material: Seiden-Crêpe
  • Verzierungen: Überzogene Knöpfe und extravaganter Kragen
  • i-Tüpfelchen: Erbstückschleier und -diadem, die bereits von Königin Paola getragen wurden
  • Schleppe: 5 m
Wusstest du? Das Kleid von Mathilde, der ersten in Belgien geborenen Königin, erinnerte an die Kleider mittelalterlicher Prinzessinnen. Es bestand aus einem schlichten Etuikleid und einem geknöpften Mantel mit extravagantem Kragen.

METTE-MARIT

25.08.2001 | NORWEGEN

  • Designer: Ove Harder Finseth
  • Material: Seidentüll und Seiden-Crêpe
  • i-Tüpfelchen: 6 m langer Schleier und schlichter Schmuck
  • Schleppe: 2 m
Wusstest du? Mette-Marit hielt es minimalistisch und klassisch. Zu ihrem eleganten Kleid wählte sie schlichte Accessoires, wie das 100 Jahre alte Diadem, ein Erbstück, das ihr vom norwegischen Königspaar geschenkt wurde.

MÁXIMA

02.02.2002 | NIEDERLANDE

  • Designer: Valentino
  • Material: Elfenbeinfarbene Mikado-Seide und Spitze
  • Verzierungen: Von Hand bestickte Bahnen mit Blumenspitze auf dem Schleier
  • i-Tüpfelchen: Sternverziertes Diadem und Schleier aus Seidentüll mit von Hand besticktem Blumendesign
  • Schleppe: 5 m
Wusstest du? Das mit Sternen verzierte Diadem wurde speziell für die Hochzeit angefertigt und ergänzte das traditionelle niederländische Perlendiadem. Das Erbstück war bereits seit Königin Emma, König Willem-Alexanders Ururgroßmutter, im Besitz der Familie und wurde an Máxima weitergegeben.

MÄRTHA LOUISE

24.05.2002 | NORWEGEN

  • Designer: Wenche Lyche
  • Material: Cremeweißer Duchesse-Satin
  • Verzierungen: Mantel mit Swarovski-Kristallen und Brosche aus Zuchtperlen, Diamanten und Gold
  • i-Tüpfelchen: Schleier aus Seidenchiffon und das Diadem mit Perlen und Diamanten ihrer Urgroßmutter Königin Maud
  • Schleppe: 3 m
Wusstest du? Das Kleid von Märtha Louise war von Lilienblüten und den gotischen Bögen des Nidarosdoms inspiriert, in dem sie ihrem Ari das Jawort gab. Als Zeichen ihrer Liebe füreinander waren die Buchstaben A und M in das Design des Kleides eingewoben.

MABEL

24.04.2004 | NIEDERLANDE

  • Designer: Viktor & Rolf
  • Material: Schneeweißer zweiseitiger Duchesse-Satin, Crêpe-Georgette
  • Verzierungen: 248 Schleifen aus Crêpe-Georgette
  • i-Tüpfelchen: Kurzer Schleier und Diamantendiadem
  • Schleppe: 3,15 m
Wusstest du? Ein vierköpfiges Team schneiderte über 600 Stunden an diesem einzigartigen, unvergesslichen Kleid – vor allem an den 248 Schleifchen!

MARY

14.05.2004 | DÄNEMARK

  • Designer: Uffe Frank
  • Material: Elfenbeinfarbener Duchesse-Satin mit perlmuttartigem Glanz, Seidenorganza, Tüll
  • Verzierungen: Traditionelle irische und französische Chantilly-Spitze
  • i-Tüpfelchen: Berühmter Erbstückschleier aus Spitze, Diamantendiadem und -ohrringe
  • Schleppe: 6 m
Wusstest du? Die Australierin Mary ist die einzige nicht blaublütige Braut, die den berühmten Erbstückschleier Dänemarks tragen durfte. Gerüchten zufolge hat sie ganz sentimental den Ehering ihrer verstorbenen Mutter bei ihrem Herzen in das Kleid einnähen lassen.

LETIZIA

22.05.2004 | SPANIEN

  • Designer: Manuel Pertegaz
  • Material: Seide
  • Verzierungen: Aufwendige Silber- und Goldstickerei in Form von Lilien, Kleeblättern, Erdbeerbaumfrüchten und Weizenähren
  • i-Tüpfelchen: Preußisches Diamantendiadem, das bereits von ihrer Schwiegermutter, Königin Sofía, bei ihrer Hochzeit getragen wurde
  • Schleppe: 4,5 m
Wusstest du? Auf Anraten ihrer Schwiegermutter, Königin Sofía, wählte Letizia den 86-jährigen Designer Manuel Pertegaz aus.

MARIE

24.05.2008 | DÄNEMARK

  • Designer: David Arasa und Claudio Morelli für Arasa Morelli Couture
  • Material: Spitze, cremeweiße und elfenbeinfarbene Faille-Seide und Tüll
  • Verzierungen: Calais-Blumenspitze
  • i-Tüpfelchen: Schleier aus Tüll und Spitze, Blumendiadem
  • Schleppe: 3 m
Wusstest du? Marie wurde in Paris geboren und ließ ihre französische Herkunft in das Design ihres Kleides einfließen, unter anderem mit wunderschöner Calais-Spitze des französischen Klöpplers Buche.

VICTORIA

19.06.2010 | SCHWEDEN

  • Designer: Pär Engsheden
  • Material: Cremeweißer Duchesse-Seidensatin
  • Verzierungen: Schärpe um die Taille, Bardot-Ausschnitt, verzierte Schleppe
  • i-Tüpfelchen: Erbstückschleier und das berühmte Kamée-Diadem
  • Schleppe: 5 m
Wusstest du? Sowohl der Bernadotte-Schleier als auch das Kamée-Diadem sind Familienerbstücke und auf jeder schwedischen Königshochzeit zu sehen. Das Kamée-Diadem ist über 200 Jahre alt und geht auf Kaiserin Joséphine zurück, die das Schmuckstück wahrscheinlich von ihrem Gatten Napoleon Bonaparte erhielt.

CATHERINE „KATE“

29.04.2011 | GROSSBRITANNIEN

  • Designer: Sarah Burton für Alexander McQueen
  • Material: Satin-Gaze, Organza und Seidentüll in Elfenbein und Weiß
  • Verzierungen: Englische und französische Chantilly-Spitzenapplikation
  • i-Tüpfelchen: Elfenbeinfarbener Schleier aus Seidentüll und das „Halo“-Diadem von Cartier als Leihgabe von Königin Elizabeth II
  • Schleppe: 2,7 m
Wusstest du? Das Design ist eine Hommage an Großbritannien, handgefertigte Spitze und Blumensymbole des Landes wie Rosen, Narzissen und Kleeblätter zierten das Kleid. Kein Wunder, dass ihr William zuflüsterte: „Du siehst wunderschön aus!“

CHARLÈNE

02.07.2011 | MONACO

  • Designer: Giorgio Armani
  • Material: Weiße Duchesse-Seide und Seidenorganza
  • Verzierungen: 40.000 Swarovski-Kristalle und 20.000 Perlmutttropfen
  • i-Tüpfelchen: Ein 20 m langer Schleier aus weißem Seidentüll
  • Schleppe: 5 m
Wusstest du? Charlènes atemberaubendes Armani-Kleid war so aufwendig, dass es 2.500 Stunden brauchte, bis es fertig war. Kein Wunder, bestand es doch aus 50 m Seide und 80 m Organza und war minutiös mit 40.000 Swarovski-Kristallen und 20.000 tropfenförmigen Perlmuttperlen verziert.

STÉPHANIE

20.10.2012 | LUXEMBURG

  • Designer: Elie Saab
  • Material: 70 m Seiden-Crêpe und Tüll, 30 m Satinorganza, 50 m Chantilly-Spitze und 40 m Calais-Spitze.
  • Verzierungen: 50.000 Perlen, 80.000 Kristalle, 10.000 m Silbergarn
  • i-Tüpfelchen: Schleier aus Seidentüll und das diamantenbesetzte Platindiadem der Familie Lannoy
  • Schleppe: 3,96 m
Wusstest du? Stéphanies wunderschönes, maßgeschneidertes Kleid von Elie Saab gehört zu den teuersten königlichen Hochzeitskleidern der Geschichte. Insgesamt brauchte das Team 3.900 Stunden, wovon 3.200 Stunden alleine für die exquisite Stickerei benötigt wurden.

MADELEINE

08.06.2013 | SCHWEDEN

  • Designer: Valentino
  • Material: Seidenorganza und elfenbeinfarbene Chantilly-Spitze
  • Verzierungen: Point-d'esprit-Pünktchen und kleine Orangenblüten aus Chantilly-Spitze
  • i-Tüpfelchen: 5 m langer Schleier aus Seidenorganza, mit Orangenblütenzweigen verziertes Diadem
  • Schleppe: 4 m
Wusstest du? Die Myrte nahm den wichtigsten Platz in Madeleines Brautstrauß ein. Seit 1935 ist es Tradition, einen Zweig dieser Blume, die für Liebe und Ehe steht, von dem Myrtebusch abzuschneiden, den Madeleines Urgroßmutter 1905 aus Großbritannien mitgebracht hatte.

TATIANA

31.08.2013 | MONACO

  • Designer: Missoni
  • Material: Seidenorganza
  • Verzierungen: Mit Raphiabast und Seidengarn besticktes Oberteil
  • i-Tüpfelchen: Blumenkrone im Boho-Stil
Wusstest du? Als moderne Braut ließ Tatiana ihre High Heels im Schrank und trug stattdessen flache silberfarbene Sandalen. Auf den Fotos posierte sie mit ihrem Ehemann Andrea Casiraghi und ihrem Boston-Terrier Daphne. Aufgrund ihrer engen Freundschaft mit Margherita Missoni wählte Tatiana für die standesamtliche Hochzeit dieses Hochzeitskleid des Labels Missoni. Das Kleid für die kirchliche Zeremonie bleibt weiterhin ein streng gehütetes Geheimnis.

SOFIA

13.06.2015 | SCHWEDEN

  • Designer: Ida Sjöstedt
  • Material: Seidencrepe, Seidenorganza & handbestickte Spitze von José María Ruiz
  • Verzierungen: Couture-Spitze
  • i-Tüpfelchen: handbestickter Tüllschleier, Tropfenförmige Ohrringe, ein mit smaragdgrünen & weißen Diamanten besetztes Diadem
Wusstest du? Der ehemalige TV-Star & Bikini Model Sofia lernte Carl Philip 2009 in einem Club kennen. Am 13. Juni 2015 trat sie zum Altar und wurde auch der Star der Schweden. Sofia trug ein mit smaragdgrünen und weißen Diamanten besetztes Diadem, das sie von der Königin und dem König von Schweden bekommen hatte.

Die schönsten royalen Hochzeitskleider im Rückblick

Für Fans der europäischen Royals oder für Neulinge in Sachen königliche Hochzeit – der Zalando Wedding-Dress Rückblick zeigt euch die schönsten Hochzeitsroben der vergangenen 100 Jahre. Angefangen bei Queen Mum, die 1923 in einem Seiden-Crêpe Kleid mit Moiré-Effekt vor den Altar schritt, bis hin zum wohl prunkvollsten Kleid von Lady Diana aus dem Jahr 1981. Denn wer kennt nicht die Bilder, des aus elfenbeinfarbenem Seidentaft und antiker Spitze gefertigten Brautkleides. Eine Märchenhochzeit die um die Welt ging und Millionen von Menschen vor den Bildschirmen dahinschmelzen ließ. Aber auch die Kleider der neuen royalen Generation überzeugen. So trug Mette Marit im Jahr 2001 eine schlichte und minimalistische Variante eines Brautkleides, dass durch ein puristisches Design ihre Schönheit zum Strahlen brachte. Die Kleider greifen dabei immer wieder die Trends der Jahrzehnte auf und werden weltweit nachgefertigt. Besonders beliebt: Das Brautkleid von Catherine „Kate“. Entworfen von der Designerin Sarah Burton für Alexander McQueen. Das Hochzeitskleid genäht aus Satin-Gaze, Organza und Seidentüll sorgte für Entzückung in der Modewelt. Kate überraschte durch einen klassischen Schnitt, der stilistisch an die 50er anknüpfte.


Hier kommt die Braut!

Wunderschön und strahlend sah sie aus - ein weiteres bezauberndes Brautkleid reiht sich in die Riege der royalen Traumroben ein. Am 13. Juni gab Prinz Carl Philip seiner Sofia in einer märchenhaften Zeremonie das Ja-Wort. Die Spekulationen um ihr Kleid waren groß, man vermutete schwedisches Design dahinter. Mit Recht: die schwedische Designerin Ida Sjöstedt entwurf einen Traum aus Seidencrepe und Seidenorganza, mit langen halbtransparenten Spitzenärmeln und einem leichten Dekolleté. Ihr handbestickter Tüllschleier und die lange Schleppe verliehen ihr einen Hauch Märchenprinzessin. 100 Jahre royale Brautkleider sind nun um Sofias hinreißende Robe ergänzt.

Bist du selbst auf eine Hochzeit eingeladen und dir fehlt die nötige Inspiration oder Shopping-Hilfe? Wir haben die Lösung parat! Lass dich von deinem persönlichen Stylisten bei Zalon beraten. Erfahrene Stilexperten stellen dir individuelle Alltagslooks und Outfits für besondere Anlässe zusammen. An so einem außergewöhnlichen Tag wie einer Hochzeit möchten wir doch gemeinsam mit dem Brautpaar strahlen.