accountCreated with Sketch.accountCreated with Sketch.bagCreated with Sketch.bagCreated with Sketch.zalando logoCreated with Sketch.menuCreated with Sketch.

Hilfe & Kontakt

Kostenloser Versand & Rückversand

100 TAGE RÜCKGABERECHT

Vorstellungsgespräch

Tipps für dein Bewerbungsgespräch

Do's

  • Wähle dein Outfit entsprechend dem Dresscode des Unternehmens
  • Begrüße dein Gegenüber mit festem Händedruck
  • Tritt freundlich auf, aber auch selbstbewusst. (Halten des Blickkontakts)
  • Sprich laut und deutlich
  • Bleibe fokussiert, präsentiere deinen Lebenslauf ohne abzuschweifen
  • Fragen stellen zu Job, Unternehmen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten

Dont's

  • Trage keine faltige oder verschmutzte Kleidung
  • Halte dich mit Accessoires zurück (keine Sonnenbrillen, Mützen oder auffällige Schmuckstücke)
  • Komme nicht zu spät, aber auch nicht viel zu früh (10-15 Minuten eher sind ein guter Rahmen)
  • Führe keine langen Monologe
  • Falle deinem Gegenüber nicht ins Wort
  • Sprich nicht negativ über frühere Jobs

Vorbereitung beim Vorstellungsgespräch ist das A&O

Get Ready und überzeuge!

Im Leben kommt es manchmal auf diesen einen Moment an. Einiges kann man wieder ausbügeln, doch bei einem Vorstellungsgespräch muss man in diesem kurzen Augenblick überzeugen. Vieles hängt natürlich von Qualifikation und gesundem Selbstbewusst sein ab, klar! Aber es geht beim ersten Kennenlernen auch darum, ob der potenzielle Newbie ins Team passt und persönlich überzeugt. Und womit könnten wir das am besten ausdrücken, als mit dem passenden Outfit?




Der typische Ablauf eines Vorstellungsgesprächs

Warm-Up: Begrüßung und Small Talk, um die Situation aufzulockern.

Vorstellen: Die Gesprächspartner stellen sich vor. Meist sind ein Mitarbeiter aus dem jeweiligen Fachbereich sowie ein Vertreter der Personalabteilung anwesend.

Unternehmen: Das Unternehmen, der entsprechende Bereich und die Vakanz werden vorgestellt.

Persönliches: Die Personaler stellen Fragen zum Werdegang, zur Qualifikation und zur Person.

Gegenfragen: Gegebenenfalls wird der Bewerber gebeten, eine Aufgabe zu einer Fallstudie zu lösen und/oder eine Arbeitsprobe zu liefern. Die Fragen des Bewerbers werden beantwortet.

Unternehmensführung: Gegebenenfalls findet eine Unternehmensführung statt.

Verabschiedung: Jetzt folgt die Verabschiedung. Du kannst dich für das Gespräch und die Einladung bedanken.



Ein gelungener Auftritt beim Vorstellungsgespräch

Wer kennt nicht folgende Bewerbungssituation. Ein kleiner Meetingraum, ein Personaler, der zukünftige Vorgesetzte und du – alle lächeln freundlich und deine Gegenüber möchten nun überzeugt werden, dass du die richtige Person für genau diesen Job bist.

Die Hände schwitzen, das Herz klopft, man würde am liebsten gar nicht da sein. So gut wie jeder hat diese Situation schon einmal erlebt. Nach der erfolgreichen Bewerbung um Job oder Ausbildungsstelle wird man zum Vorstellungsgespräch eingeladen. In dieser unbekannten Stresssituation reagiert der Körper unweigerlich mit einem Fluchtreflex, das ist natürlich.

Doch du kannst im Vorfeld einiges tun, um diese unangenehme Situation zu entschärfen. Eine intensive Vorbereitung auf das Gespräch ist essentiell. Informiere dich detailliert über das Unternehmen und die ausgeschriebene Position. Rückt der Termin näher, solltest du dich mit deinen eigenen Stärken und Schwächen auseinander setzen. Nun gilt es ein passendes Bewerbungsoutfit zusammen zu stellen. Orientiere dich dabei an der Ausrichtung des Unternehmens. Für ein Unternehmen mit traditioneller Identität wähle ein Business-Outfit. Für ein Start-Up ist ein lässiger Streetwear angemessen. Zählt immer: Kleide dich für den Job den du willst, nicht für den den du hast.




Vorbereitung auf dein Vorstellungsgespräch

Durchaus üblich ist es, den Jobanwärter vor dem Vorstellungsgespräch zu testen. Hier werden oft Schätzfragen gestellt zu denen es kein ja oder nein gibt. Der Bewerber soll hier begründen wie er Situationen bewertet und wie er zu Lösungsansätzen gelangt. So ein Test kann einige Minuten, bis zu mehreren Stunden, andauern. Um routiniert mit dieser Situation umgehen zu können, empfiehlt es sich, diese Tests im Vorfeld ausreichend zu üben. Aktuelle Lektüre zur inhaltlichen Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche findet man im Internet.

Im eigentlichen Vorstellungsgespräch wird dem Bewerber auf den Zahn gefühlt. Folgende Fragen sind in jedem Bewerbungsgespräch zu erwarten:


Frage 1: Fragen zum Unternehmen, um zu prüfen ob der Bewerber sich mit der Firma und den Wettbewerbern beschäftigt hat.

Frage 2: Konkrete Fragen zum Tätigkeitsfeld im neuen Job.

Frage 3: Wie sieht der Bewerber das Marktumfeld des Unternehmens.

Frage 4: Persönliche Einschätzung der Qualifikation für diese Stelle.

Frage 5: Was kann der Bewerber an Erfahrungen in das Unternehmen tragen.

Frage 6: Welche Aufgabenbereiche wurden im letzten Job verantwortet.

Frage 7: Perspektive der beruflichen Entwicklung. Wo sieht der Bewerber sich in 5 Jahren.



Es gibt dutzende Fragen, um herauszufinden ob du zu dem Unternehmen passt. Die fachliche Kompetenz muss gegeben sein, aber die persönliche Ebene ist nicht minder wichtig. Hast du Lücken im Lebenslauf, solltest du dich bei Rückfragen nicht aus der Fassung bringen lassen. Bereite dich darauf vor und antworte ehrlich und reflektiert. Ebenso solltest du auf Fragen zu persönlichen Stärken und Schwächen vorbereitet sein. Stärken sollten nicht zu blumig angepriesen und die Schwächen nicht zu negativ dargestellt werden. Auf eine realistische Blickweise kommt es hier an.




Nach dem Bewerbungsgespräch

Zum Abschluss des Vorstellungsgesprächs wirst du meist gebeten Fragen an die Personaler und zukünftigen Vorgesetzten zu stellen. Hier sollten Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen angesprochen werden, wie auch Fragen zum Aufgabengebiet und Zuständigkeiten. Sind dir im Bewerbungsprozess Ideen und Unklarheiten aufgefallen, ist dies der Moment sie anzubringen. Nach dem Gespräch müssen sich Bewerber in Geduld üben. Es zeugt von Interesse, wenn man sich einige Tage nach dem Vorstellungsgespräch bei der Firma meldet, um in Erfahrung zu bringen wie der aktuelle Stand der Bewerbung ist. Wer daraufhin eine Zusage vom Unternehmen erhält, ist am Ziel seiner Anstrengung. Für alle anderen kann dies die Chance sein, im nächsten Bewerbungsgespräch routinierter aufzutreten.